03
Apr 22

win2day BDSL

Damen-Play-offs starten mit Meilenstein: win2day ist neuer Hauptsponsor der BDSL und der Nationalteams

Österreichs höchste Spielklasse bei den Frauen geht mit einem neuen Hauptsponsor in die entscheidende Meisterschaftsphase. Ab dem Start ins Best-of-three-Semifinale am Wochenende wird in der win2day Basketball Damen Superliga (win2day BDSL) um Siege gekämpft. Die Duelle lauten BK Raiffeisen Duchess – DBB LZ OÖ und Vienna United Post SV – UBI Holding Graz.
Das Namenssponsoring in der BDSL ist ein echter Meilenstein – der aber bei weitem nicht das einzige Investment bleibt, das win2day in den österreichischen Basketball tätigt: Auch die Nationalteams der Herren und Damen, die Aushängeschilder von Basketball Austria, werden von der Spieleseite der Lotterien künftig als Hauptsponsor unterstützt. Genauso wie unsere Freunde des Rollstuhlbasketballs. Weitere Partnerschaften, die allesamt gemeinsam mit Sportvermarkter LAOLA1 ermöglicht wurden, stehen bevor.

„Seit drei Jahren arbeiten wir daran, den Damen-Basketball in Österreich zu stärken. Dass sich ein Unternehmen wie win2day nun dazu entschieden hat, uns dabei zu helfen, macht uns stolz – und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Basketball Austria Präsident Gerald Martens, dass win2day genau wegen dieser ganzheitlichen Entwicklungsstrategie in den Basketball investiert.

„Wir haben bewusst Sportarten ausgewählt, in denen wir Menschen mit Behinderung, Damen und Herren gleichwertig fördern können. Fair Play wird bei win2day in allen Belangen großgeschrieben“, erklärt Georg Wawer, Managing Director von win2day, „Basketball ist ein wirklich cooler Sport, der super zu unserer Marke passt.“

Bevor die Nationalteams von Damen-Teamchef Hubert Schmidt und Herren-Teamchef Raoul Korner in einigen Wochen und Monaten erstmals mit dem win2day-Logo am Trikot auflaufen werden, startet die win2day BDSL eben schon am Wochenende mit neuem Namen in die wichtigste Zeit des Jahres.

19
Mrz 22

BDSL: Saisonende unserer Damen

Antonia Ronacher, Spielerin: Nach einem verschlafenen Spielbeginn haben wir trotzdem immer wieder schöne Aktionen gezeigt. Leider fehlte uns von Anfang an die Treffsicherheit und wir konnten viele einfache Punkte nicht verwerten. Unsere Saison endet leider mit einem etwas unversöhnlichen Abschluss, jedoch können wir viel mitnehmen und wissen, woran wir arbeiten müssen.
Pati Pauer, Kapitänin: Leider reichte es im letzten BDSL Spiel nicht für einen Sieg. Wir haben trotzdem ein gutes Spiel abgeliefert und bis zum Ende gekämpft.
27
Feb 22

BDSL: Niederlage gegen die Timberwolves

Patricia Pauer, Kapitänin KOŠ: „Leider haben wir in der ersten Spielhälfte den Faden in der Defense verloren und viele Würfe kassiert. Nach der Pause haben wir beherzt um jeden Ball gekämpft und schönen Basketball gezeigt.“
Alina Seher, Spielerin KOŠ: „In den ersten 20 Minuten fehlte der Kampfgeist in der Defense und dadurch stockte die Offense. Wir hatten zu viele Turnover. Nach Seitenwechsel konnten wir aber ein gutes Spiel abliefern. Nur leider reicht eine gute Spielhälfte nicht aus.“
21
Feb 22

BDSL: Sieglose Doppelrunde

Am Freitag fand nach langer Spielpause endlich wieder ein BDSL Spiel statt. Die Damen trafen auswärts auf die Liga-Favoritinnen aus Klosterneuburg. Ohne Headcoach Vončina und ohne Spielrhythmus, hatten die Damen gegen die Duchess wenig entgegen zu setzen. Zu zaghaft wurde der gegnerische Korb attackiert und die Würfe von außen wollten an diesen Tag nicht fallen. In der Defense hatten die Klagenfurterinnen das Spiel über das Nachsehen und so musste eine mit einer sehr deutlichen Niederlage die Heimreise angetreten werden.

Bereits am Sonntag fand das Auswärtsspiel gegen UBI Graz statt. Leider versuchten die KOŠ Damen wieder nur von außen zu punkten und attackierten den gegnerischen Korb kaum. Die Grazerinnen hingegen wurden durch schnelle Pässe und konsequenten Zügen zum Korb immer wieder an die Freiwurflinie geschickt. Besonders die Defense Transition funktionierte in der ersten Halbzeit selten bei den Kärntnerinnen. In der zweiten Halbzeit wurden die vielen Drives in der Offense durch Foulpfiffe und schöne Punkte belohnt. Auch in der Defense wurde konsequent ausgeboxt und hart verteidigt. Obwohl die Würfe auch in diesem Spiel nicht fielen, wurde zumindest ein Fortschritt zum Freitags Spiel gesehen.

Pati Pauer, Kapitänin: Wir müssen aus den hohen Niederlagen vom Wochenende lernen und mehr Kampfgeist aufs Spielfeld bringen. Teilweise können wir mit schönen Aktionen aufzeigen, haben aber in jeden Viertel „Durchhänger“ drinnen, die uns unnötig hohe Niederlagen bescheren. Am Sonntag konnten zeigten wir aber ein gutes Boxing out, wodurch wir nur wenige Offense Rebounds zuließen. Wir müssen noch härter trainieren und im Spiel viel mehr Kampfgeist und Siegeswillen für die letzten Spiele der Saison zeigen.
24
Jän 22

BDSL: Niederlage gegen die Flames

Nach langer Spielpause erwarteten unsere Damen die Basket Flames. Leider mussten die Kärntnerinnen aufgrund von Quarantäne und Ausfällen auf einige Spieler verzichten.

Einigermaßen nervös starteten die KOŠ-Damen ins Spiel und taten sich gegen das Pressing der Wienerinnen schwer. In der Offense gelangen zwar schöne Aktionen, die aber nicht alle verwertet werden konnten. In der zweiten Halbzeit konnten die Kärntnerinnen besser mit dem Pressing umgehen und nutzten ihre Chancen hochprozentiger. Trotzdem mussten die Klagenfurterinnen gegen die treffsicheren Wienerinnen eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Andraž Vončina, Coach: Gratuliere an die Flames für einen verdienten Sieg. Wir haben in der letzten Zeit einige Probleme mit Quarantänen, Corona-Fällen und Ausfällen, darunter hat auch das Training gelitten. Hoffentlich können wir wieder motiviert ins Training starten und uns in der zweiten Hälfte der Saison weiter steigern.
29
Nov 21

CUP: Damen scheiden im Viertelfinale knapp aus

Im Viertelfinale des Basketball Austria Damen Cups spielten unsere Damenmannschaft gegen Vienna United. Ziel war es den Rebound zu kontrollieren und die Turnover zu reduzieren.

KOŠ Celovec – Vienna United 54:59 (19:14, 31:27, 40:50)

Motiviert und energievoll starteten die KOŠ Damen ins Spiel. Mit einer guten Wurfhand und einer sehr starken Verteidigung wurden die Wienerinnen überrascht. In der Offense wurde der Ball gut rotiert und die freien Würfe wurden hochprozentig verwertetet. in der Defense ließen die Klagenfurterinnen keine einfachen Punkte zu und kämpften hingebungsvoll am Rebound um jeden Ball. Mit einem Vorsprung ging es in die Halbzeitpause. Zu Beginn des 3. Viertel fehlte leider die Konzentration und die Wienerinnen, konnte innerhalb von 4 Minuten den Spielstand drehen. Nach einem Timeout von Head Coach Vončina fanden die Kärntnerinnen wieder zum Spiel der 1. Halbzeit. Obwohl bis zum Ende mit vollem Einsatz gekämpft wurde, musste man sich mit 54:59 geschlagen geben.

Lena Weißenbrunner, Spielerin: Endlich ein Lebenszeichen von uns! Wir freuen uns sehr, dass wir über das ganze Spiel unsere Leistung mehr oder weniger konstant halten konnten. Natürlich ist es sehr schade, dass es am Ende nicht für einen Sieg gereicht hat.
21
Nov 21

BDSL: Damen verlieren klar gegen UBI Graz

KOŠ Celovec – UBI Holding Graz 40:78 (10:21, 19:44, 23:67)

Wie bereits in den letzten Spielen, starteten die Klagenfurterinnen gut ins Spiel. Mit einer aggressiven Defense und schneller Transition, konnten viele einfache Punkte erzielt werden. Nach 7 Minuten im 1. Viertel änderte sich leider das Bild. Obwohl das Zonen Pressing von UBI Graz die KOŠ Damen nicht vor Schwierigkeiten stellte schenkten die Damen durch Unkonzentriertheit am Defense Rebound den Grazerinnen viele neue Angriffe, welche teilweise nur durch Fouls gestoppt wurden. In der Offense agierten die Klagenfurterinnen zu hastig und nicht als Team wodurch viele Turnovers produziert wurden, die von den Grazerinnen hochprozentig verwerten konnten. In der 2. Halbzeit konnte mit einer starken Team-Defense und einer geduldigen Offense schöne Spielzüge und Körbe erzielt werden. Leider wurde zu wenig Kampfgeist gezeigt um den Rückstand in Grenzen zu halten.

Lena Weißenbrunner, Spielerin: Wir haben sieben Minuten gut mit UBI mitgehalten. Auch sonst hat es im Spiel immer wieder kämpferische Phasen gegeben. Darauf müssen wir aufbauen! Um nicht in unsere 2. Viertel-Tief zu fallen, müssen wir aber unbedingt die Reboundarbeit verstärken und aufhören, den Gegnerinnen die Bälle durch Turnover zu schenken.
01
Nov 21

BDSL: Bittere Niederlage in Graz

UBSC-DBBC Graz – KOŠ Celovec 83:60 (33:12, 15:19, 14:20, 18:9)

Aufgrund von Krankheiten und Verletzungen, lief die Spielvorbereitung nicht optimal. Trotzdem starteten wir stark ins Spiel und führten nach 3 Minuten mit 9:4. Nach 2 unnötigen Turnover verfielen die Klagenfurterinnen in alte Muster und waren komplett von der Rolle. In lediglich 6 Minuten schafften die Grazerinnen mit einem 26:0 run die Vorentscheidung. Ab dem 2. Viertel konnten die KOŠ-lerinnen die Fortschritte der letzten Trainings zeigen. Durch eine starke Defense und eine konzentrierte und geduldige Offense verkürzte sich der Rückstand auf 14 Punkte. Leider ließen im letzten Viertel die Kräfte, aufgrund der kurzen Bank nach, und die Kärntnerinnen mussten eine bittere Niederlage in Graz hinnehmen.

Sara Feratović, Spielerin KOŠ: Unsere Trainingsfortschritte konnten wir heute auch am Spielfeld sehen, bis jetzt war es unser bestes Spiel. Entscheidend waren heute 6 Minuten im erste Viertel, wo Graz gleich 27 Punkte erzielte. Im zweiten und dritten Viertel konnten wir Kampfgeist zeigen, leider reichte es nicht aus um auszugleichen. Trotzdem bin ich stolz auf meine Mitspielerinnen und den Gegnerinnen Gratulation zum Sieg.